• Wissenswertes

    Neuigkeiten aus Förderlandschaft und Region

Zentrum für Produktionstechnologie auf Phoenix West wird größer als geplant

Im ZfP "Zentrum für Produktionstechnologie sind 26 Unternehmen mit rd. 160 Mitarbeitern ansässig. Das ZfP ist damit voll ausgelastet. "Einige der Unternehmen im Zentrum haben Wachstumspotenzial bzw. Wachstumspläne und damit auch Raumbedarf. Darüber hinaus gibt es "Start-ups" bzw. Wachstumsunternehmen, die an einem Einzug ins Zentrum interessiert sind", sagt Thomas Westphal, Geschäftsführer der Wirtschaftsförderung Dortmund.

Der Rat der Stadt Dortmund hat daher im Dezember 2016 die Erweiterung des ZfP auf einem Nachbargrundstück, mit einem Investitionsvolumen in Höhe von rund neun Millionen Euro beschlossen. Aufgrund der großen Nachfrage wurden die Planungen angepasst. Es soll mehr vermietbare Fläche auf dem Grundstück entstehen. Durch eine weitere Etage und zusätzliche Labore soll die vermietbare Fläche des neuen Gebäudes um 600 Quadratmeter auf rund 3350 Quadratmeter wachsen.

Unternehmern*innen aus der Produktionstechnik sollen trotz gestiegener Nachfrage auch in Zukunft die notwendigen Räumlichkeiten angeboten werden können. Daher wurden die Planungen optimiert um mehr vermietbare Fläche auf dem Grundstück realisieren zu können. Die Kosten werden um rund 2,2 Millionen Euro auf ca. 11,2 Millionen Euro steigen. Die gestiegenen Herstellungskosten können jedoch durch höhere Mieteinahmen kompensiert werden.

Hintergrund: Fakten zum "ZfP – Zentrum für Produktionstechnologie":

Die Produktionstechnik erweist sich als innovative und technologieorientierte Sparte, die für den Standort Dortmund besonders wichtig ist. Mit dem ZfP ist ein Innovationszentrum entstanden, welches die Stärken Dortmunds in seinen traditionellen Kompetenzen im Maschinen- und Anlagenbau bündelt und in den neuen Feldern der Produktionstechnologie aufgeht.

Als Dienstleistungsangebot bietet das ZfP eine zentrale Anlaufstelle, ein Kompetenznetzwerk, Dialogplattformen und ein Pro-Tec-Labor. Das Management bietet ein umfassendes Start-up-Consulting für kleine und mittlere Unternehmen, vor allem für Gründungsunternehmen. Das Management des ZfP fungiert als One-Stop-Shop: die Bandbreite reicht vom ersten Gesprächstermin mit den interessierten Unternehmern bis zur Erarbeitung eines Businessplans. Des Weiteren werden Unternehmen bei der Sicherstellung der Finanzierung unter Berücksichtigung von Wagniskapital und öffentlichen Mitteln unterstützt. Das ZfP stellt eine technologische Infrastruktur für ansässige Unternehmen bereit.

Im ZfP "Zentrum für Produktionstechnologie sind 26 Unternehmen mit rd. 160 Mitarbeitern ansässig. Das ZfP ist damit voll ausgelastet. "Einige der Unternehmen im Zentrum haben Wachstumspotenzial bzw. Wachstumspläne und damit auch Raumbedarf. Darüber hinaus gibt es "Start-ups" bzw. Wachstumsunternehmen, die an einem Einzug ins Zentrum interessiert sind", sagt Thomas Westphal, Geschäftsführer der Wirtschaftsförderung Dortmund.

Der Rat der Stadt Dortmund hat daher im Dezember 2016 die Erweiterung des ZfP auf einem Nachbargrundstück, mit einem Investitionsvolumen in Höhe von rund neun Millionen Euro beschlossen. Aufgrund der großen Nachfrage wurden die Planungen angepasst. Es soll mehr vermietbare Fläche auf dem Grundstück entstehen. Durch eine weitere Etage und zusätzliche Labore soll die vermietbare Fläche des neuen Gebäudes um 600 Quadratmeter auf rund 3350 Quadratmeter wachsen.

Unternehmern*innen aus der Produktionstechnik sollen trotz gestiegener Nachfrage auch in Zukunft die notwendigen Räumlichkeiten angeboten werden können. Daher wurden die Planungen optimiert um mehr vermietbare Fläche auf dem Grundstück realisieren zu können. Die Kosten werden um rund 2,2 Millionen Euro auf ca. 11,2 Millionen Euro steigen. Die gestiegenen Herstellungskosten können jedoch durch höhere Mieteinahmen kompensiert werden.

Hintergrund: Fakten zum "ZfP – Zentrum für Produktionstechnologie":

Die Produktionstechnik erweist sich als innovative und technologieorientierte Sparte, die für den Standort Dortmund besonders wichtig ist. Mit dem ZfP ist ein Innovationszentrum entstanden, welches die Stärken Dortmunds in seinen traditionellen Kompetenzen im Maschinen- und Anlagenbau bündelt und in den neuen Feldern der Produktionstechnologie aufgeht.

Als Dienstleistungsangebot bietet das ZfP eine zentrale Anlaufstelle, ein Kompetenznetzwerk, Dialogplattformen und ein Pro-Tec-Labor. Das Management bietet ein umfassendes Start-up-Consulting für kleine und mittlere Unternehmen, vor allem für Gründungsunternehmen. Das Management des ZfP fungiert als One-Stop-Shop: die Bandbreite reicht vom ersten Gesprächstermin mit den interessierten Unternehmern bis zur Erarbeitung eines Businessplans. Des Weiteren werden Unternehmen bei der Sicherstellung der Finanzierung unter Berücksichtigung von Wagniskapital und öffentlichen Mitteln unterstützt. Das ZfP stellt eine technologische Infrastruktur für ansässige Unternehmen bereit.

Das "Erfolgsmodell" ZfP - Zentrum für Produktionstechnologie ist voll ausgelastet. Aufgrund der hohen Nachfrage soll der in Planung befindliche 3. Bauabschnitt auf Phoenix-West vergrößert werden.

Im ZfP "Zentrum für Produktionstechnologie sind 26 Unternehmen mit rd. 160 Mitarbeitern ansässig. Das ZfP ist damit voll ausgelastet. "Einige der Unternehmen im Zentrum haben Wachstumspotenzial bzw. Wachstumspläne und damit auch Raumbedarf. Darüber hinaus gibt es "Start-ups" bzw. Wachstumsunternehmen, die an einem Einzug ins Zentrum interessiert sind", sagt Thomas Westphal, Geschäftsführer der Wirtschaftsförderung Dortmund.

Der Rat der Stadt Dortmund hat daher im Dezember 2016 die Erweiterung des ZfP auf einem Nachbargrundstück, mit einem Investitionsvolumen in Höhe von rund neun Millionen Euro beschlossen. Aufgrund der großen Nachfrage wurden die Planungen angepasst. Es soll mehr vermietbare Fläche auf dem Grundstück entstehen. Durch eine weitere Etage und zusätzliche Labore soll die vermietbare Fläche des neuen Gebäudes um 600 Quadratmeter auf rund 3350 Quadratmeter wachsen.

Unternehmern*innen aus der Produktionstechnik sollen trotz gestiegener Nachfrage auch in Zukunft die notwendigen Räumlichkeiten angeboten werden können. Daher wurden die Planungen optimiert um mehr vermietbare Fläche auf dem Grundstück realisieren zu können. Die Kosten werden um rund 2,2 Millionen Euro auf ca. 11,2 Millionen Euro steigen. Die gestiegenen Herstellungskosten können jedoch durch höhere Mieteinahmen kompensiert werden.

Hintergrund: Fakten zum "ZfP – Zentrum für Produktionstechnologie":

Die Produktionstechnik erweist sich als innovative und technologieorientierte Sparte, die für den Standort Dortmund besonders wichtig ist. Mit dem ZfP ist ein Innovationszentrum entstanden, welches die Stärken Dortmunds in seinen traditionellen Kompetenzen im Maschinen- und Anlagenbau bündelt und in den neuen Feldern der Produktionstechnologie aufgeht.

Als Dienstleistungsangebot bietet das ZfP eine zentrale Anlaufstelle, ein Kompetenznetzwerk, Dialogplattformen und ein Pro-Tec-Labor. Das Management bietet ein umfassendes Start-up-Consulting für kleine und mittlere Unternehmen, vor allem für Gründungsunternehmen. Das Management des ZfP fungiert als One-Stop-Shop: die Bandbreite reicht vom ersten Gesprächstermin mit den interessierten Unternehmern bis zur Erarbeitung eines Businessplans. Des Weiteren werden Unternehmen bei der Sicherstellung der Finanzierung unter Berücksichtigung von Wagniskapital und öffentlichen Mitteln unterstützt. Das ZfP stellt eine technologische Infrastruktur für ansässige Unternehmen bereit.

Das "Erfolgsmodell" ZfP - Zentrum für Produktionstechnologie ist voll ausgelastet. Aufgrund der hohen Nachfrage soll der in Planung befindliche 3. Bauabschnitt auf Phoenix-West vergrößert werden.

Im ZfP "Zentrum für Produktionstechnologie sind 26 Unternehmen mit rd. 160 Mitarbeitern ansässig. Das ZfP ist damit voll ausgelastet. "Einige der Unternehmen im Zentrum haben Wachstumspotenzial bzw. Wachstumspläne und damit auch Raumbedarf. Darüber hinaus gibt es "Start-ups" bzw. Wachstumsunternehmen, die an einem Einzug ins Zentrum interessiert sind", sagt Thomas Westphal, Geschäftsführer der Wirtschaftsförderung Dortmund.

Der Rat der Stadt Dortmund hat daher im Dezember 2016 die Erweiterung des ZfP auf einem Nachbargrundstück, mit einem Investitionsvolumen in Höhe von rund neun Millionen Euro beschlossen. Aufgrund der großen Nachfrage wurden die Planungen angepasst. Es soll mehr vermietbare Fläche auf dem Grundstück entstehen. Durch eine weitere Etage und zusätzliche Labore soll die vermietbare Fläche des neuen Gebäudes um 600 Quadratmeter auf rund 3350 Quadratmeter wachsen.

Unternehmern*innen aus der Produktionstechnik sollen trotz gestiegener Nachfrage auch in Zukunft die notwendigen Räumlichkeiten angeboten werden können. Daher wurden die Planungen optimiert um mehr vermietbare Fläche auf dem Grundstück realisieren zu können. Die Kosten werden um rund 2,2 Millionen Euro auf ca. 11,2 Millionen Euro steigen. Die gestiegenen Herstellungskosten können jedoch durch höhere Mieteinahmen kompensiert werden.

Hintergrund: Fakten zum "ZfP – Zentrum für Produktionstechnologie":

Die Produktionstechnik erweist sich als innovative und technologieorientierte Sparte, die für den Standort Dortmund besonders wichtig ist. Mit dem ZfP ist ein Innovationszentrum entstanden, welches die Stärken Dortmunds in seinen traditionellen Kompetenzen im Maschinen- und Anlagenbau bündelt und in den neuen Feldern der Produktionstechnologie aufgeht.

Als Dienstleistungsangebot bietet das ZfP eine zentrale Anlaufstelle, ein Kompetenznetzwerk, Dialogplattformen und ein Pro-Tec-Labor. Das Management bietet ein umfassendes Start-up-Consulting für kleine und mittlere Unternehmen, vor allem für Gründungsunternehmen. Das Management des ZfP fungiert als One-Stop-Shop: die Bandbreite reicht vom ersten Gesprächstermin mit den interessierten Unternehmern bis zur Erarbeitung eines Businessplans. Des Weiteren werden Unternehmen bei der Sicherstellung der Finanzierung unter Berücksichtigung von Wagniskapital und öffentlichen Mitteln unterstützt. Das ZfP stellt eine technologische Infrastruktur für ansässige Unternehmen bereit.

Im ZfP "Zentrum für Produktionstechnologie sind 26 Unternehmen mit rd. 160 Mitarbeitern ansässig. Das ZfP ist damit voll ausgelastet. "Einige der Unternehmen im Zentrum haben Wachstumspotenzial bzw. Wachstumspläne und damit auch Raumbedarf. Darüber hinaus gibt es "Start-ups" bzw. Wachstumsunternehmen, die an einem Einzug ins Zentrum interessiert sind", sagt Thomas Westphal, Geschäftsführer der Wirtschaftsförderung Dortmund.

Der Rat der Stadt Dortmund hat daher im Dezember 2016 die Erweiterung des ZfP auf einem Nachbargrundstück, mit einem Investitionsvolumen in Höhe von rund neun Millionen Euro beschlossen. Aufgrund der großen Nachfrage wurden die Planungen angepasst. Es soll mehr vermietbare Fläche auf dem Grundstück entstehen. Durch eine weitere Etage und zusätzliche Labore soll die vermietbare Fläche des neuen Gebäudes um 600 Quadratmeter auf rund 3350 Quadratmeter wachsen.

Unternehmern*innen aus der Produktionstechnik sollen trotz gestiegener Nachfrage auch in Zukunft die notwendigen Räumlichkeiten angeboten werden können. Daher wurden die Planungen optimiert um mehr vermietbare Fläche auf dem Grundstück realisieren zu können. Die Kosten werden um rund 2,2 Millionen Euro auf ca. 11,2 Millionen Euro steigen. Die gestiegenen Herstellungskosten können jedoch durch höhere Mieteinahmen kompensiert werden.

Hintergrund: Fakten zum "ZfP – Zentrum für Produktionstechnologie":

Die Produktionstechnik erweist sich als innovative und technologieorientierte Sparte, die für den Standort Dortmund besonders wichtig ist. Mit dem ZfP ist ein Innovationszentrum entstanden, welches die Stärken Dortmunds in seinen traditionellen Kompetenzen im Maschinen- und Anlagenbau bündelt und in den neuen Feldern der Produktionstechnologie aufgeht.

Als Dienstleistungsangebot bietet das ZfP eine zentrale Anlaufstelle, ein Kompetenznetzwerk, Dialogplattformen und ein Pro-Tec-Labor. Das Management bietet ein umfassendes Start-up-Consulting für kleine und mittlere Unternehmen, vor allem für Gründungsunternehmen. Das Management des ZfP fungiert als One-Stop-Shop: die Bandbreite reicht vom ersten Gesprächstermin mit den interessierten Unternehmern bis zur Erarbeitung eines Businessplans. Des Weiteren werden Unternehmen bei der Sicherstellung der Finanzierung unter Berücksichtigung von Wagniskapital und öffentlichen Mitteln unterstützt. Das ZfP stellt eine technologische Infrastruktur für ansässige Unternehmen bereit.

Artikel in Focus Online lesen.

Zurück