• Wissenswertes

    Neuigkeiten aus Förderlandschaft und Region

Abschlussveranstaltung: „StartUP.InnoLab – Westfälisches Ruhrgebiet“ präsentiert zwölf innovative Geschäftsideen - noch bis zum 31. Januar für Runde 2 bewerben

Am Dienstag, 15. Januar 2019, präsentierten zwölf Gründerinnen- und GründerTeams ihre Geschäftsideen im TechnologieZentrumDortmund. Als Teilnehmende der ersten Runde des „StartUP.InnoLab – Westfälisches Ruhrgebiet“ hatten sie neun Monate Zeit, ihre innovativen Dienstleistungen und Produkte weiterzuentwickeln. Koordiniert wird das StartUP.InnoLab vom Centrum für Entrepreneurship & Transfer (CET) der TU Dortmund.

„Ich bin beeindruckt von den Geschäftsideen und den großen Fortschritten, die die Teams seit Beginn des Programms erzielt haben“, sagte Rechtsanwalt Albrecht  Ehlers, Kanzler der TU Dortmund, bei der Abschlussveranstaltung. Sechs Teams waren in Bundes- und Landesförderprogrammen erfolgreich, vier Teams haben Finanzierungen eingeworben und weitere vier Teams haben Patente angemeldet. Das „InnoLab“-Programm umfasste sechs Bausteine, die die Teams in ihrer Entwicklung deutlich nach vorne brachten.

„Den Startups wurden erfahrene Mentorinnen und Mentoren vermittelt und Seminare innerhalb einer neuen Innovationsakademie angeboten. Außerdem berieten die Partner jedes Team bei der Finanzierung und förderten die Startups individuell mit einem Innovationsworkshop“, sagte Prof. Andreas Liening, CET-Vorstand und Projektleiter von „StartUP.InnoLab“. Die Teilnehmenden der ersten Runde hatten zum Abschluss noch einmal die Gelegenheit, sich vor Projektpartnern, Coaches, Mentorinnen und Mentoren sowie Gästen aus der Region zu präsentieren.

Das „InnoLab“ wird gefördert durch die Landesregierung und vom Europäischen Regionalfonds EFRE. Im standort- und hochschulübergreifenden Inkubator-Programm werden jährlich die besten Startups und junge Unternehmen aus der Region Westfälisches Ruhrgebiet von einem starken Verbund aus TU Dortmund, Wirtschaftsförderung Dortmund, TechnologieZentrumDortmund, den Fachhochschulen in Dortmund und Hamm-Lippstadt sowie weiteren 20 assoziierten Partnern begleitet. In den Jahren 2018 -2020 können jeweils zwölf herausragende Startups und junge Unternehmen für einen Zeitraum von etwa zehn Monaten intensiv betreut werden.

Das StartUP.InnoLab umfasst sechs Teilprojekte, so genannte „Boost“-Bausteine: Den Startups werden erfahrene Mentoren vermittelt und Seminare angeboten. Außerdem beraten die Partner bei der Finanzierung und fördern jedes Team individuell mit einem Innovationsworkshop. Alle Teilnehmer werden zudem zu einem exklusiven Club innovativer, technologieorientierter Startups eingeladen.

Bis zum 31. Januar 2019 können sich Studierende, Mitarbeiter und Absolventen aus den Hochschulen und Forschungseinrichtungen der Region für die 2. Runde des StartUP.InnoLab bewerben. Das Projekt steht ebenfalls offen für weitere Interessierte aus dem westfälisches Ruhrgebiet, die entweder bereits ein innovatives Startup gegründet haben, das nicht älter als fünf Jahre ist, oder die eine ausgereifte, wissensbasierte Gründungsidee haben. Die Auftaktveranstaltung für die 2. Runde findet am Freitag, den 8. März 2019 im BioMedizinZentrum Dortmund statt.

Mehr dazu....

Zurück