• Aktuelles aus den Unternehmen

    Wissenswertes über Unternehmen, ihre neuen Produkte, Dienstleistungen und Projekte.

Aktuelles aus den Unternehmen

Erfolgreiches Finale des Gründungswettbewerbs start2grow: Valoon setzte sich als Siegerteam durch / TechnologieZentrumDortmund verleiht zwei Sonderpreise an Induvos und Dr.Q

„Pitch & Party“ im Dortmunder domicil: Mit einem erfolgreichen Finale ist der Gründungswettbewerb start2grow 2023/24 der Wirtschaftsförderung Dortmund am 21. Februar 2024 zu Ende gegangen. Die zwanzig innovativsten Startups präsentierten sich vor einer Fachjury. Am Ende setzte sich Valoon gegen die starke Konkurrenz durch und darf sich über ein Preisgeld in Höhe von 40.000 Euro freuen. Das Startup ermöglicht mit seiner Software eine effizientere Kommunikation, Koordination und Dokumentation auf Baustellen. Zudem verlieh das TechnologieZentrumDortmund (TZDO) zwei Sonderpreise über je 5.000 Euro an Induvos und Dr.Q.

Die siegreichen Teams und die Veranstaltenden freuen sich über den erfolgreichen Abschluss des Gründungswettbewerbs start2grow im Dortmunder domicil. Foto: TZDO / Roland Kentrup

Dr.Q macht FEM-Simulationen zugänglich

Dr.Q revolutioniert die Produktentwicklung mit einer Simulationssoftware, die erstmalig KI mit fortschrittlichen, bis zu 20-mal schnelleren Berechnungsalgorithmen kombiniert. Als benutzerfreundliche, kosteneffiziente SaaS-Lösung macht Dr.Q FEM-Simulationen für ein breiteres Mitarbeiterfeld zugänglich und ermöglicht signifikante Ressourceneinsparungen in der gesamten Wertschöpfungskette.

Isabelle Hochberger (v.l.) und Henrik Stromberg, Gründer von Dr.Q, freuen sich mit TZDO-Geschäftsführer Dirk Stürmer über den Gewinn des TZDO-Sonderpreises. Foto: TZDO / Roland Kentrup

Induvos: Leichtere und sichere Fahrzeugstrukturen

Induvos entwickelt Software zur Optimierung von Fahrzeugstrukturen unter Crashbelastung. Die Software wertet Simulationsdaten aus und nimmt mit Algorithmen vollautomatisch Verbesserungen an der Fahrzeuggeometrie vor. Auf diese Weise können Unternehmen der Automobilindustrie in kürzerer Zeit leichtere und sichere Fahrzeugstrukturen entwerfen und dadurch Kosten in Millionenhöhe einsparen.

Dirk Stürmer (v.l.) übergibt die Urkunden des TZDO-Sonderpreises an die Induvos-Gründer Dr. Dominik Schneider und Gerrit Schmidt. Foto: TZDO / Roland Kentrup

„Wir gratulieren allen Teilnehmer:innen und den Preisträger:innen ganz herzlich zu ihrem Erfolg! Und wir freuen uns auf die weitere Entwicklung der spannenden Geschäftsideen - unter anderem im TechnologieZentrumDortmund“, sagt TZDO-Geschäftsführer Dirk Stürmer. „start2grow ist die perfekte Gelegenheit, um Startups außerhalb Dortmunds kennenzulernen und sie auf unsere Kompetenzzentren aufmerksam zu machen.“

Über 400 Teilnehmer*innen nutzten Wettbewerb

Über 400 Teilnehmer*innen nutzten die aktuelle Wettbewerbsrunde von start2grow, um bei der Erstellung ihrer Businesspläne von kostenlosen Workshops und der Expertise des ehrenamtlichen Coaching-Netzwerks zu profitieren. 90 Businesspläne wurden am Ende zur Begutachtung eingereicht – eine neue Bestmarke in der langen Geschichte des Gründungswettbewerbs, den die Wirtschaftsförderung Dortmund seit 2001 organisiert.

20 innovative Startups pitchten in Dortmund

Die zwanzig innovativsten Startups pitchten in Dortmund. Von Hochleistungs-Membranen für ionenleitende Prozesse (DIM Solutions) über eine KI-basierte Qualitätskontrolle zur Reduktion von Nähfehlern (FAIBRICS) bis zu einem klinischen Wearable zur Vitalparametererfassung (UniWearables) waren erfolgsversprechende Geschäftsideen und -modelle dabei. „Vielfalt und Qualität der eingereichten Businesspläne verdeutlichen den hohen Stellenwert von start2grow in der bundesweiten Gründungsförderung“, freut sich start2grow-Wettbewerbsleiterin Andrea Schubert.

 

start2grow-Wettbewerbsleiterin Andrea Schubert (re.) und Dirk Stürmer freuen sich über die Vielfalt und Qualität der eingereichten Businesspläne. Foto: TZDO / Roland Kentrup

Valoon erreicht wirklich jeden auf der Baustelle

Platz eins und damit 40.000 Euro Preisgeld ging an Valoon. Valoon steht für effiziente Kommunikation, Koordination und Dokumentation auf Baustellen. Durch die Integration etablierter Messenger wie WhatsApp und MS Teams in seine Software erreicht Valoon wirklich jeden auf der Baustelle. Kommunikation wird vereinfacht. Fehler werden reduziert. Dokumentation wird automatisiert.

Heike Marzen, Geschäftsführerin der Wirtschaftsförderung Dortmund (re.), übergab den Hauptptreis an das Siegerteam Valoon. Foto: TZDO / Roland Kentrup

SLAPStack: Betriebssystem für autonome Bodenblocklager

SLAPStack belegte den 2. Platz und freut sich über 20.000 Euro Preisgeld. SLAPStack ist ein revolutionäres Betriebssystem für autonome Bodenblocklager basierend auf fahrerlosen Gabelstaplern. Es integriert alle notwendigen Softwarekomponenten wie Leitsteuerung und Lagerverwaltung mit einer Simulation, die das Realsystem akkurat nachbildet. Das Resultat sind Kostenersparnisse durch ein einfach realisierbares, extrem effizientes und adaptives Lagersystem.

 

Nico Hemmann, Abteilungsleiter Start-up-Center der Sparkasse Dortmund (li.), freut sich mit SLAPStack über den 2. Platz. Foto: TZDO / Roland Kentrup

SIMPL: Serviceprozesse im Maschinenbau effizienter gestalten

Platz 3 und 10.000 Euro Preisgeld sicherte sich SIMPL. Für den Maschinenbau herrschen seit Jahren schwierige Bedingungen am Markt mit teilweise stark rückläufigen Auftragseingängen. SIMPL setzt hier an und verhilft Maschinenherstellern ihr Servicegeschäft auszubauen. Dazu hat das Team ein Service-Lifecycle-Management System entwickelt, das dabei hilft, Serviceprozesse effizienter zu gestalten und Umsätze im After-Sales zu steigern.

Friedrich-Wilhelm Corzilius (vorne re.), stellvertretender Geschäftsführer der Wirtschaftsförderung Dortmund, gratuliert dem Team SIMPL zum 3. Platz. Foto: TZDO / Roland Kentrup

Positive Entwicklungen am Innovationsstandort Dortmund

Dass sich das Dortmunder Gründungsgeschehen im bundesweiten Wettbewerb keinesfalls verstecken braucht, zeigt ein genauerer Blick in die TOP 20, die in einem unabhängigen Begutachtungsprozess von Fachexperten und Kapitalgeberinnen aus ganz Deutschland ermittelt wurde. So haben sechs Startups in Dortmund gegründet oder weisen einen Bezug zu Institutionen des lokalen Gründungsökosystems auf (Hochschulen, Institute, Unternehmen).

Aus dem in Dortmund ansässigen Fraunhofer IML stammen mit SLAPStack und SIMPL gleich zwei Teams, die es auf das Treppchen von start2grow geschafft haben. „Dies ist ein großartiges Signal an alle Mitwirkenden unseres Ökosystems und motiviert uns zum weiteren Ausbau der Gründungsförderung in Dortmund“, resümiert Heike Marzen, Geschäftsführerin der Wirtschaftsförderung Dortmund.

Die Abschlussveranstaltung „Pitch & Party“ begeisterte das Publikum im Dortmunder domicil. Foto: TZDO / Roland Kentrup

Nächste Runde von start2grow startet am 24.9.2024

Die nächste Runde des start2grow Gründungswettbewerbs startet mit einer Auftaktveranstaltung im Rahmen der Digitalen Woche Dortmund am 24. September 2024. Die Anmeldung ist laufend via www.start2grow.de möglich.

Eine Übersicht aller Preisträger*innen mit Foto und Beschreibung der ausgezeichneten Geschäftsidee finden Sie hier.

Zurück